Die fachgerechte Verdichtung von Leitungsgräben

Der Einsatz von kleinen Anbauverdichtern in der Leitungszone ist umstritten. Dabei ist er bei sachgemäßer Anwendung unbedenklich und mit dem Stampfereinsatz grundsätzlich vergleichbar. Da mit dem Einsatz maßgebliche Vorteile verbunden sind (Leistungssteigerung, Arbeitserleichterung, Emissions- und Immissionsschutz), haben wir die wichtigsten Tipps zur fachgerechten Anwendung zusammengestellt – damit Sie bei Ihren künftigen Einsätzen auf der sicheren Seite sind.

Allgemeine Anwendungshinweise
Auf folgende Dinge sollten Sie beim Einsatz von Anbauverdichtern achten:

Korrekte Baggereinstellungen

  • Für den ordnungsgemäßen Einsatz eines Anbauverdichters ist es unerlässlich, Volumenstrom und Öldruck des Baggers korrekt einzustellen. Denn eine falsche Einstellung des Baggers wirkt sich maßgeblich auf die Fliehkraft der Unwucht aus (vgl. Infokasten links).
  • Hinweis: Eine zu große Fliehkraft ist bei allen MTS-Anbauverdichtern durch das eingebaute Stromregelventil ausgeschlossen. Und MTS-Anbauverdichter, die mit einer Frequenzkontrolle (FQ) ausgestattet sind, zeigen an, ob die richtige Frequenz erreicht ist.

Korrekte Auflast

  • Der Bagger drückt den Anbauverdichter beim Verdichten mit einer bestimmten Auflast auf den Boden. Ist diese Auflast zu gering, führt das zu einer unzureichenden Tiefenwirkung bzw. zu einer unerwünschten tieffrequenten Erschütterung. Ist sie zu hoch, kann das zu Schäden am Rohr führen. Beachten Sie darum unbedingt die empfohlene Mindest- und Maximalauflast:
  • Hinweis: MTS-Anbauverdichter, die mit einem Auflastassistenten (ALA) ausgestattet sind, zeigen an, ob die Auflast korrekt ist. Für MTS-Anbauverdichter ohne ALA empfehlen wir Ihnen, die oben aufgeführte Mindest- und Maximalauflast zu beachten.

Maximal zulässige Schütthöhen

  • Neben der Auflast beeinflusst auch die Plattenbreite die Tiefenwirkung. Für übliche Anbauverdichter mit Standardplatte lässt sich die maximal mögliche Schütthöhe (ideale Bodenverhältnisse vorausgesetzt) für eine optimale Tiefenwirkung einfach über die jeweilige Plattenbreite (schmalstes Maß) ermitteln. Diese maximale Schütthöhe sollten Sie beim Verdichten nie überschreiten.

Anwendungshinweise allgemein

  • Schalten Sie den Anbauverdichter vor dem Aufsetzen bereits in der Luft ein, um die Erschütterungen so gering wie möglich zu halten. 
  • Achten Sie darauf, dass Sie stets eine freie Sicht auf das Gerät haben. 
  • Setzen Sie Ihren Anbauverdichter beim Verdichten immer schachbrettartig überlappend um.
  • Die übliche Verdichtungsdauer beträgt je nach Bodenart und Schütthöhe zwischen 2 und 22 Sekunden.
  • Hinweis:  Sobald sich der Boden nicht weiter verdichten lässt, leuchtet die MTS-Verdichtungsende-Anzeige auf. Die Verdichtung der Grabenverfüllung muss grundsätzlich von außen nach innen erfolgen.
  • Betreiben Sie bei Schwingungseffekten wie springender Zieltafel immer Ursachenforschung. Möglicherweise helfen ein größerer Abstand zum Rohr oder eine Veränderung der Betriebsfrequenz.
  • Verdichten Sie in jedem Fall auch gegen die gewachsene Grabenwand. Mit einem MTS-Anbauverdichter lässt sich das problemlos umsetzen – ebenso wie die Verdichtung schlecht zugänglicher Bereiche.

Anwendungshinweise für den Leitungsgraben

Einsatz in unterer Bettungsschicht

  • Achten Sie darauf, die untere Bettungsschicht nie stärker als die nachfolgend eingebaute obere Bettungsschicht zu verdichten. So vermeiden Sie die Gefahr von Längsrissen im Rohr durch Linienlasten.
  • Um diese auszuschließen, gibt es zwei einfache Möglichkeiten: Entweder Sie verdichten mit einem breiteren Anbauverdichter die ganze Grabenbreite und lockern das Auflager direkt unterm Rohr anschließend mit der Löffelspitze auf.
  • Oder Sie können mit einem schmaleren Anbauverdichter rechts und links des Auflagers verdichten und die Grabensohle danach glattziehen.
  • Bei einem 80 cm breiten Graben beispielsweise könnten Sie also die untere Bettung mit einem V3 rechts und links vom Auflager jeweils 30 cm verdichten und die Mitte der Grabensohle unverdichtet lassen. Anschließend ziehen Sie das Auflager in Längsrichtung profilgerecht und dem Gefälle entsprechend glatt.
     

Einsatz in oberer Bettungsschicht

  • Da sich der Rohrzwickel nicht maschinell unterstopfen und verdichten lässt, nutzen Sie hier den Handstampfer bzw. leichte motor- oder pressluftbetriebene Stampfer. 

Einsatz in der Seitenverfüllung

  • Verdichten Sie die Seitenverfüllungen in jedem Fall sorgfältig und ausschließlich mit kleinen Anbauverdichtern. Dabei sollte der seitliche Abstand zum Rohr mindestens das 1,5-Fache des  verwendeten Größtkorns betragen bzw. mindestens 5 cm. So verhindern Sie Schäden durch direkte Einwirkung auf das Rohr.
  • Auf beiden Seiten des Rohrs ist abwechselnd und gleichmäßig zu verdichten, wobei das Rohr weder in Höhe noch Lage verändert werden darf.

Einsatz auf der Abdeckung

  • Nutzen Sie auch für die Abdeckung nur kleine Anbauverdichter und vermeiden Sie vor allem eine zu starke Auflast (die Krafteinwirkung eines kleinen, schmalen Anbauverdichters auf den Boden ist in etwa vergleichbar mit der eines Vibrationsstampfers). So schonen Sie den Rohrscheitel.
  • Achten Sie darauf, die Schüttlage über dem Rohrscheitel so groß wie bodenmechanisch vertretbar zu wählen (die maximale Schütthöhe bei unseren Standard-Verdichtern entspricht der jeweiligen Plattenbreite).

Die Klassifizierung von Verdichtungsgeräten

Um die Einsatzmöglichkeiten von Verdichtungsgeräten systematisch zu beschreiben,  unterscheidet man  nach deren Wirkungsweise:
Anbauverdichter zählen zu den dynamisch vibrierenden Verdichtungsgeräten und werden  wiederum anhand ihrer jeweiligen Plattenbreite und Fliehkraft in kleine, mittlere und große Modelle unterteilt.


Die Einteilung von Anbauverdichtern

Kleine Anbauverdichter
vorwiegend für die Leitungszone
Plattenbreite bis 40 cm
Fliehkraft bis 25 kN
Modelle: US / UT / V3 / V3mini

Mittlere Anbauverdichter
oberhalb der Leitungszone 
ab 1 m Überdeckungshöhe
Plattenbreite bis 75 cm
Fliehkraft bis 75 kN
Modelle: V4 / V6 / V7

Große Anbauverdichter
oberhalb der Leitungszone 
ab 1 m Überdeckungshöhe
Plattenbreite > 75 cm
Fliehkraft > 75 kN
Modelle: V8 / V10