MTS Akademie setzt auf internationale Qualitätsstandards beim Thema BIM

Wer sich „ BIM„ auf die Fahnen seiner Weiterbildungsangebote schreibt, sollte sich bei der Konzeption seiner Angebote an verbindlichen, vergleichbaren und transparenten Weiterbildungsstandards orientieren, findet Tobias Hesse, der für BIM zuständige Ausbildungsleiter der MTS-Akademie, und geht mit gutem Beispiel voran: So ließ er das Basis-Modul (BIM-BASIC) des neuen Ausbildungsangebot zum „BIM-Baustellen-Manager für BIM im Tiefbau (BIM K-VTB)“ durch das internationale Kompetenz-Netzwerk buildingSMART zertifizieren. Auch das Aufbaumodul (BIM-PROFESSIONAL) konzipierte er nach den geltenden Richtlinien. 

Die zentralen Inhalte der berufsbegleienden Qualifizierungsmaßnahme fasst Seminarleiter Tobias Hesse wie folgt zusammen: „Im Grunde geht es darum, den Teilnehmern das für die Umsetzung und Anleitung von BIM-Prozessen nötige Knowhow praxisnah zu vermitteln und sie bei der Einführung von BIM-Prozessen in Ihrem Unternehmen konkret zu begleiten. Leitgedanke ist dabei das Neudenken des Bauprozesses, bei dem die eingesetzte Software nur eine untergeordnete und herstellerunabhängige Rolle spielt.“ Entsprechend sei das Ausbildungsangebot an keinerlei Systemvoraussetzungen gebunden und setze neben PC-Grundkenntnissen lediglich Berufserfahrungen im Tief- und Straßenbau sowie Veränderungsbereitschaft voraus. „Mit dieser Prämisse knüpfen wir unter anderem an die von buildingSMART geforderte absolute Software-Neutralität sowie die offenen Austauschstandards („Open BIM“) an.“ 

Das bereits durch buildingSMART zertifzierte BIM-BASIC-Modul der Ausbildung kann separat gebucht und/oder als Einstieg genutzt werden. 
Das „BIM-PROFESSIONAL-Modul“  baut auf den gleichen Qualitätsrichtlinien wie BIM-BASIC auf, „um auch hier von Anfang an Standards für die Bewertung und Vergleichbarkeit von Kenntnissen und Kompetenzen in Building Information Modeling anzuknüpfen. Der im Hintergrund stehende Leitgedanke zielt dabei vor allem auf ein einheitliches BIM-Verständnis (hinsichtlich von Terminologie und Prozessen), ein vergleichbares Kompetenzniveau qualifizierter BIM-Fachkräfte und einen weltweiten Vergleichsmaßstab für Lehrinhalte ab. „Somit sind wir auch in der Ausbildung unserem Anspruch auf internationale Qualitätsstandards soweit aktuell möglich nachgekommen“, resümiert Hesse abschließend.

Mehr Infos zur Ausbildung finden Sie hier 

Einen Überblick über weiterführende Infos zur Ausbildung erhalten Sie alternativ in dem folgenden Flyer (zum Download einfach draufklicken)