MTS-Felsfräse im Einsatz bei Rückbau und Baustoff-Recycling

Baustoff-Recycling schont Ressourcen, entlastet Deponien und spart Baukosten. Kein Wunder, dass Unternehmen wie die Haushamer Schmid Tiefbau GmbH konsequent auf nachhaltigen Rückbau setzen. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die jüngste Baustelle in Fischbachau, wo Bauleiter Albert Dembinski eine MTS-Felsfräse für das Entfernen eines alten Schwarzanstrichs nutzt. Dass sich der freigelegte Beton darunter beispielsweise für Verfüllungen wieder bedenkenlos in Umlauf bringen lässt, lässt er sich von der TU München zertifizieren, „denn das Landratsamt kontrolliert gerade Rückbaustoffe zurecht sehr gründlich“.

Die rund 100 m lange Kellerwand einer ehemaligen Schiessanlage konnte Dembinski mittel seiner MTS-Felsfräse in weniger als 4 Stunden vom Schwarzanstrich befreien, auf dem bereits entsorgte Eternitplatten einst als Aufprallschutz angebracht waren. „Die Teerrückstände darunter waren so gering, dass sie normal als „bituminöser“ Abfall hätten abgehandelt werden können. 

Doch wir wollten keinen Abfall produzieren, sondern den Beton darunter später an anderer Stelle wiederverwerten, was in Bayern vom Landratsam genehmigt wird, sofern bestimmte Bedingungen eingehalten werden. Zu diesem Zweck lassen wir uns Analysen über Bestandteile und Frostsicherheit unseres Materials von der TU München anfertigen und zuschicken und bauen das geprüfte Material zudem nur dort ein, wo es mindestens 1,5 m vom höchsten Grundwasserspiegel entfernt ist. Ausschlaggebend ist vorrangig unser eigener Anspruch an einen nachhaltigen Rückbau und garantiert rückstandsfreies Recycling-Material.

Für die Wahl der MTS-Felsfräse hatte Dembinski sich unter anderem wegen deren Eindringtiefen-Begrenzung entschieden. „Denn nicht alle Materialien sind so hart wie Beton. Bei weicheren Oberflächen könnte ich ohne dieses Feature abrutschen und anstatt auf die gewünschten 2-3 cm plötzlich auf 5-10 cm Tiefe eindringen. Außerdem läuft die MTS-Felsfräse stark und vibrationsarm, was für uns im Rückbau entscheidend ist: Die hohe Drehzahl lässt die Fräse ruhig und sauber laufen, ohne dass der Bagger dabei zu hüpfen anfängt.“

Auch sonst ist der Bauleiter mit seinen MTS-Maschinen sehr zufrieden. „Nicht nur wegen der ausgereiften Technologie, sondern auch wegen dem verlässlichen Service: Im Fall der Fälle kann ich mir immer sicher sein, dass sich sofort jemand um mein Anliegen kümmert.“

STATEMENT

"Wir kaufen die meisten unserer Anbaugeräte bei MTS: Nicht nur wegen der ausgereiften Technologie, sondern auch wegen dem absolut verlässlichen Service: Denn im Fall der Fälle kann ich mir immer sicher sein, dass sich sofort jemand um mein Anliegen kümmert.“ (Bauleiter Albert Dembinski, Schmid Tiefbau GmbH)

PRODUKTINFORMATIONEN

Mehr Infos zu unseren MTS-Fräsen finden Sie hier