Über 5000 Besucher

Mega-Jubiläums-Party mit Tag der Offenen Tür wurde voller Erfolg

Über 5000 Besucher bevölkerten am vergangenen Wochenende die insgesamt 23 Themen- und Erlebnisstation auf dem 18.000 qm großen Festgelände des Hayinger Automatisierungsspezialisten MTS. Das auf Automatisierung im Tiefbau spezialisierte Maschinenbauunternehmen feierte im Rahmen der dreitägigen Festveranstaltung seine gerade einmal elfjährige Unternehmensgeschichte, im Laufe derer es sich durch seine konsequente Innovationsstrategie als Markt- und Innovationsführer für vollhydraulische Anbauverdichter etabliert hat. Den breit gefächerten Themenparcour flankierten ganztägige Live-Demos, ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Quad- und Segway-Parcour und anderen Programmhighlights für Groß und Klein. MTS-Geschäftsführer Rainer Schrode bezeichnet die dreitägige Veranstaltung rückblickend als „Erfolg auf allen Ebenen“ und ist von der unerwartet großen Anzahl an Jubiläums-Besuchern überwältigt.

„Ein Grund für den unerwarteten Besucheransturm war sicherlich das im Zuge der Diskussionen um den geplanten Neubau geweckte Interesse der Öffentlichkeit“, vermutet Rainer Schrode. So wird das Hayinger Unternehmen auf rund 2500 Quadratmetern Raum für den Ausbau der Produktion, neue Schulungsräume und eine Freihalle für die MTS-Akademie schaffen. Das einige Millionen schwere Bauprojekt diene dazu, der stetig steigenden Nachfrage gerecht zu werden und den nötigen Rahmen für die im Zuge des Ausbaus nötige Aufstockung der Mitarbeiterzahlen zu bieten.

Auch der Landtagsabgeordnete Karl-Wilhelm Röhm griff die mit dem Neubau einhergehende Schaffung neuer Arbeitsplätze in seiner feierlichen Auftaktrede auf: Erfolgreiche Unternehmer müssten heute schon an morgen denken und seinen Mitbewerbern immer eine Nasenlänge voraus sein. Exemplarisches Beispiel dafür sei der vollhydraulische und mehrfach mit Innovationspreisen ausgezeichnete MTS-Anbauverdichter, den Röhm als „Quantensprung im Spannungsfeld zwischen Menschen und Technik“ bezeichnete. Bürgermeister Robert Riehle sprach von einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte, wie es sie seit der Ansiedlung der in Hayingen ansässigen WMF in der Region nicht mehr gegeben hätte. Heinz Wagner, MTS-Mitarbeiter der ersten Stunde ergänzte abschließend, sein Chef und Kollege Rainer Schrode hätte sich mit seinen Entwicklungen in den Kreis der Schwäbischen Erfinder eingereiht und bezeichnete ihn als echten Visionär und als ebenso engagierten wie fairen und von allen Mitarbeitern hochgeschätzten Chef und überreichte dem Jubilar ein Mosaikbild, das aus 1000 Bildern der Unternehmensgeschichte das MTS-Logo zusammensetzte.

Das Geheimnis seines Erfolgs sieht Schrode in der konsequent auf Automatisierung ausgerichteten Produktpalette des Unternehmens. „In der Krise liegt die Chance, denn spätestens wenn die Preisschraube anzieht, sind Unternehmer einfach gezwungen, sich über Einsparpotenziale Gedanken zu machen. Und nur die konsequente Optimierung der Wirtschaftlichkeit von Arbeitsabläufen auf Baustellen kann Bauunternehmern im immer schärfer werdenden Preiskampf das Überleben sichern. Die Kombi aus Produktphilosophie und Qualitätsanspruch kommt an: Die Umsatzentwicklung des Hayinger Unternehmens weist seit Unternehmensgründung dynamisch nach oben und ist perspektivisch kaum abzusehen. „Jährlich werden über 1.000 Bagger mit Schnellwechslern ausgestattet und damit für die Automatisierung fit gemacht – Tendenz steigend". Um alle Anforderungen im Tief- und Straßenbau in idealer Weise bedienen zu können, setzt Schrode auch bei der Wahl seiner Partner seine Messlatte ganz oben an und hat sich ALLU, OilQuick und EGLI als zentrale Vertriebspartner an die Seite gestellt.

Das Ergebnis einer konsequenten Automatisierungsstrategie demonstrierte Schrode an den Jubiläumstagen im Rahmen ganztätiger Live-Demos und einer gemeinsamen Ausstellung der umfangreichen Produktpalette sowie der beiden jüngsten Produktinnovationen aus dem Hause MTS; das neue Fräsrad und der mit universeller Baggerschildaufnahme versehenen Wassertank. Ganztägige Live-Demos flankierten den breit gefächerten Themenparcour, den wiederum ein buntes Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein säumte: Hier sorgte beispielsweise ein Quad- und Segway-Parcour für sensationellen Fahrspaß und heiße Reifen, während beim Baggerfahrer-Wettbewerb nach Lust und Laune angebaggert, hochgestapelt und dick aufgetragen werden durfte.