Der neue MTS-PILOT: Von Praktikern für Praktiker entwickelt

Seit rund drei Monaten hat die Firma Martin Roth & Söhne GmbH, den MTS-PILOTen im Testeinsatz. Das Zwischen-Resümee von Geschäftsführer Thomas Roth im Hinblick auf den Vergleich mit anderen 3D-Baggersteuerungssystemen: „Wir sind Praktiker und tun uns mit der Handhabung anderer Systeme trotz des jahrelangen Einsatzes eher schwer. Beim MTS-PILOTen merkt man, dass er aus der Praxis und für die Praxis auf dem deutschen Markt entwickelt wurde. Die Bedienung ist denkbar einfach, das Display groß und die Darstellung übersichtlich.“ Den konkreten Zeitvorteil bei seiner aktuellen Baugebietserschließung im Ellwanger Westen schätzt er auf 15-20 Prozent.

„Man spart wirklich überall“
Neugierig hatte ihn und seinen Bauleiter eine Schulung der MTS-Akademie gemacht, bei der die Einsatzvorteile des MTS-PILOTen im Rahmen von Live-Demonstrationen praxisnah und nachvollziehbar dargestellt wurden. Beide überzeugte auf Anhieb vor allem die einfache und an der täglichen Baupraxis orientierte Handhabung. So ist der MTS-PILOT im Baugebiet Wannenfeld täglich im Einsatz. „Man spart wirklich überall – angefangen beim Kanal- und Wasserleitungsbau, über den Kabel- bis zum Straßenbau“, so Roth und bringt einige Beispiele: „Beim Kanalbau erkennt der Geräteführer sofort die genaue Lage des Kanals und baggert weder zu hoch noch zu tief. Für den Mann im Graben entfällt das Nachmessen und für den Geräteführer das Nachkorrigieren. Damit sparen wir nicht nur Zeit und Manpower, sondern auch Material. Beim Straßenbau braucht es keinen Mann mehr, der die Höhe kontrolliert. Auch diese Arbeit kann der Geräteführer jetzt alleine machen. Zudem waren früher hunderte von Vermessungspunkten Standard, die bei den Bauarbeiten meistens im Weg waren, umgefahren wurden oder rausversichert werden mussten. All das war extrem zeitaufwändig und entfällt dank MTS-PILOT komplett.“

Problemloser Direktstart nach der ersten Kurzeinweisung
Die Inbetriebnahme der neuen 3D-Baggersteuerung fiel Roths Leuten leicht. Nach einer Vor-Ort-Einweisung brauchten Sie nur wenige Tage zum Einarbeiten. „Seitdem läuft das System tadellos und die Ergebnisse werden von Tag zu Tag besser.“, ist Roth zufrieden. Den MTS-Support braucht er nur selten. „Und wenn dann ausnahmsweise doch mal eine Frage aufkommt, war Martin Holland bisher immer gleich zur Stelle.“