MTS-Seminar “Innovative Technologie der Bodenverbesserung und Bodenverdichtung im Kanalbau“

Unter diesem Thema fand am 13.10.2005 im Tagungscenter Ambassador in 72762 Reutlingen sowie am 18.10.05 in 49328 Melle ein Seminar statt, zu dem die Fa. MTS GmbH mit dem Firmensitz in 72534 Hayingen und die Firma Ideachip GmbH mit dem Firmensitz in 32130 Enger eingeladen hatte. Erwartungsgemäß groß war die Nachfrage zu diesem Seminar. Mehr als 250 Mitarbeiter aus Bauunternehmen, Ingenieurbüros und Bauämtern waren der Einladung gefolgt.

Die Resonanz war sehr gut und ist als voller Erfolg zu werten. Den Teilnehmern wurde deutlich, dass in diesem Thema riesige Chancen hinsichtlich der Optimierung der Wirtschaftlichkeit stecken, dass aber auch hinter der dargestellten Technik ein qualifiziertes Beratungs- Fachpersonal stehen muss , welches in der Lage ist den Anwendern die richtigen Verfahrensabläufe auf zu zeigen und wichtiges Hintergrundwissen vermitteln können. Vorgestellt wurden Grundlagen und neue Erkenntnisse zum Thema Bodenverbesserung und Bodenverdichtung im Kanalbau , sowie ein Einblick in die Immobilisierung von Schadstoffen und die Möglichkeit, Flüssigboden einzubauen. Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz wurde hinsichtlich seiner Auswirkungen auf Ausschreibung und Vergabe erläutert. Die Veranstaltung endete mit aktuellen und wichtigen Themen des Bauvertragsrechts.

Themen und Referenten:

Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Schrode, Geschäftsführer der MTS GmbH, referierte Herr Dr.-Ing. Schade vom Institut Dr. Schellenberg, Leipheim über Bindemittelarten, Wirkungsweise und Anwendung von Bindemitteln sowie Prüfverfahren im Erdbau. In seinem 2. Referat ging er auf die Probleme der Anforderung an die Verdichtung ein. Anhand einem Feldversuch, durchgeführt von der Fa. MTS GmbH gemeinsam mit dem Institut Dr. Schellenberg, wurde der Einsatz verschiedener Verdichtungsgeräte und ihrer Wirkung aufgezeigt. Des weiteren wurde den Teilnehmern ein Vergleich dieser Verdichtungsgeräte hinsichtlich Verdichtungsleistung anhand von Bilder und Berechnungen aufgezeigt, mit dem Ergebnis, dass mit Anbau-Plattenverdichter für Bagger wesentliche bessere Leistungen erzielt werden, wie bei herkömmlichen Geräten.

Herr Dipl.-Ing. Horst Möhrle, Fachberater MTS Technologie, zeigte im erstem Thema Möglichkeiten auf zur Schadstoffimmobilisierung durch Verfestigungsmaßnahmen, ebenso das Verfahren zur Massenstabilisation (-verfestigung) mit dem Powermixer. In seinem zweitem Thema wurden insbesondere wirtschaftliche Lösungen zur Bodenverbesserung im Kanalbau mit dem von MTS entwickelten e.p.m®-System zur Bodenverbesserung aufgezeigt und in einer Kalkulation die enormen Einsparmöglichkeiten demonstriert.

Im Anschluß daran gab Herr Wagner, Projektleiter der MTS GmbH, einen Überblick über die optimale Verdichtungstechnik im Kanalbau und zeigte in einem Leistungsvergleich im praktischem Einsatz die gravierenden Vorteile des MTS-Universalverdichters gegenüber einem herkömmlichen Stampfer.

Herr Schrode, Geschäftsführer MTS, präsentierte in seinem Referat die ideale Arbeitsweise im Kanal- und Tiefbau im Gesamtsystem der Verdichtungstechnik in Verbindung mit der Bodenverbesserung und dem hydraulischen Schnellwechsler. Des weiteren demonstrierte er technische Möglichkeiten und Anwendungsgebiete. Anhand eines ausführlichen Kalkulationsbeispiels zeigte er auf, welche Kosten gespart werden können.

Herr Ing. (Chem) Webeling von der Fa Rheinkalk referierte über die Herstellung von Flüssigboden und gab einen Ausblick über mögliche Verfahrensabläufe.

Die Möglichkeit Boden aufzubereiten anstatt zu deponieren wird noch in vielen Fällen von Bauunternehmer als Nebenangebot angeboten, weshalb ist es unabdingbar ist wichtiges Hintergrundwissen im Bauvertragsrecht zu besitzen. Hierzu referierte der Spezialist für Bauvertragsrecht, Herr Dr. König von der Kanzlei Dr. Blind & Dr. König, mit zwei Themen. In seinem ersten Thema wurden die gesetzliche Richtlinien und Bestimmungen zum Kreislaufwirtschaft- u. Abfallgesetz hinsichtlich der Ausschreibung und Vergabe erläutert. Im zweiten Thema wurde Wichtiges zur Wertung von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten § 25 Ziff. 5 VOB/A erläutert sowie ein brisantes Problem der Mischkalkulationen gemäß § 25 Nr.1 Abs. 1 b VOB/A behandelt.

Weitere Veranstaltungen sind im Frühjahr 2006 geplant. Es werden auch spezielle Firmenseminare in unserem Haus angeboten und durchgeführt.