Bodenverbesserung und Bodenverdichtung

Unter diesem Motto fand ein Seminar am 23.09.2008 im SI-Erlebnis-Centrum „Raum Berlin I“ in Stuttgart statt, zu dem die Firma MTS GmbH mit dem Firmensitz in Hayingen eingeladen hatte. Erwartungsgemäß groß war die Nachfrage zu diesem Seminar. Fast 120 Mitarbeiter aus Bauunternehmen, Ingenieurbüros und Mitarbeiter aus dem öffentlichen Dienst waren der Einladung gefolgt. Die Resonanz war sehr gut und ist als voller Erfolg zu werten. Den Teilnehmern wurde deutlich, dass in diesem Thema riesige Chancen hinsichtlich der Optimierung der Wirtschaftlichkeit stecken. Aber auch dass hinter der dargestellten Technik ein qualifiziertes Beratungs- Fachpersonal stehen muss, welches in der Lage ist den Anwendern die richtigen Verfahrensabläufe aufzuweisen und damit wichtiges Hintergrundwissen vermitteln zu können.

Vorgestellt wurden Grundlagen und neue Erkenntnisse zum Thema Bodenverbesserung und Bodenverdichtung sowie Automatisierung im Kanalbau, wie auch ein Einblick in die wirtschaftliche und flexible Bodenverbesserung im Kanalbau. Die GPS-3D Steuerung wurde hinsichtlich seines Einsatzes bei Baggern im Tiefbau erläutert. Die Veranstaltung endete mit aktuellen und wichtigen Themen des Bauvertragsrechts.

Themen und Referenten
Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Schrode, Geschäftsführer der MTS GmbH, referierte Herr Dr.-Ing. Schade vom Institut Dr. Schellenberg, Leipheim über Bindemittelarten, Wirkungsweise und Anwendung von Bindemitteln sowie Prüfverfahren im Erdbau. In seinem 2. Referat ging er auf die Probleme der Anforderung an die Verdichtung im Kanalbau ein. Anhand eines Feldversuches, durchgeführt von der Fa. MTS GmbH gemeinsam mit dem Institut Dr. Schellenberg in Münsingen, wurde der Einsatz verschiedener Verdichtungsgeräte und ihre Wirkung aufgezeigt.

Herr Dipl.-Ing. Horst Möhrle, Fachberater MTS Technologie, hat in seinem Thema wirtschaftliche Lösungen zur Bodenverbesserung im Kanalbau mit dem von MTS entwickelten e.p.m®-System zur Bodenverbesserung aufgezeigt und in einer Kalkulation die enormen Einsparmöglichkeiten demonstriert.

Im Anschluss daran gab Herr Schrode, Geschäftsführer MTS, einen Überblick über die ideale Arbeitsweise im Kanal- und Tiefbau im Gesamtsystem der Verdichtungstechnik in Verbindung mit der Bodenverbesserung und dem hydraulischen Schnellwechsler. Des weiteren demonstrierte er technische Möglichkeiten und Anwendungsgebiete. Anhand eines ausführlichen Kalkulationsbeispiels zeigte er auf, welche Kosten durch ideale Arbeitsweise gespart werden können.

Herr Dipl.-Ing. Dirk Knittel, Vertriebsingenieur MTS referierte über den praktischen Einsatz von Anbauverdichtern. Er hob die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten, die Vereinfachung der Arbeitsabläufe und die effiziente Verdichtung durch den Einsatz von Anbauverdichtern hervor.

Frau Dipl.-Geol. Ulrike Nohlen, Vertriebsingenieurin MTS, präsentierte in ihrem Referat den Einsatz der GPS-Technologie bei Baggern im Tiefbau. Sie erklärte mit einigen anschaulichen Beispielen die Steuerung des Hydraulikbaggers, die Aufbereitung der Daten anhand von Erfahrungsberichte sowie die Wirtschaftlichkeit der GPS-3D Steuerung.

Zum Schluss referierte der Spezialist für Bauvertragsrecht, Herr Dr. König von der Kanzlei Dr. Blind & Dr. König. Zuerst wurde von ihm Wichtiges zur Wertung von Änderungsvorschlägen und Nebenangeboten § 25 Ziff. 5 VOB/A erläutert und danach die Bedeutung der Bauzeitverzögerungen und Störungen im Bauablauf nach VOB/B erörtert.