Verdichter und Ramme in einem

MTS-Spundwandklemme als effiziente Erweiterung für Anbauverdichter
Eine hydraulische Spundwandklemme, die einen Anbauverdichter mittels hydraulischem Wechseladapter in Sekundenschnelle zur leistungsstarken Zieh-Ramme umfunktioniert: Nach genau dieser Geräte-Kombination hatte der Tiefbauer Johann Pfeuffer gesucht, als ihn sein Baumaschinenhändler auf die SK 30 aus dem Hause MTS aufmerksam machte. Der clevere Gerätaufsatz aus 160 mm starkem Stahl und gehärteten Klemmbacken eignet sich dank seiner schlanken Bauweise zum Einrütteln und Ziehen von Stahlprofieln verschiedenster Größen und erlaubt in Kombination mit einem OilQuick-Aufsatz den sekundenschnellen Wechsel von Anbauverdichter und Spundwandklemme – und zwar direkt von der Fahrerkabine aus.

„Komplexe Herausforderungen erfordern intelligente Lösungen“, so Johann Pfeuffer, kommunaler Tiefbauunternehmer, über sein 900.000 Euro schweres Bauvorhaben im Kasernenhof der Würzburger Bereitschaftspolizei.„Die sandigen Böden des Ortsteils Zellerau erfordern mangels Standfestigkeit einen kompletten Verbau. Hinzu kommen die mit sandigen Böden einhergehenden besonderen Verdichtungsanforderungen, deren Erfüllung in diesem Fall durch ein Gutachten nachgewiesen werden soll. „Um beiden Anforderungen gleichermaßen gerecht zu werden, entschied sich Pfeuffer für die findige Kombination aus Wechselsystem, MTS-Anbauverdichter und SK 30: Letztere rammt Spunddielen von bis zu x m Länge sicher in die Tiefe und erlaubt das exakte Justieren von Spundwänden. Mittels Wechseladapter kann der Geräteführer sekundenschnell zur Verdichterplatte wechseln und über den OilQuick-Wechsler bedarfsweise ebenfalls im Sekundentakt den Anbauverdichter gegen andere Anbaugeräte auswechseln.

„Eigentlich profitieren wir beim Umsatteln gleich viermal“, lobt der Würzburger Tiefbauprofi. „Zum einen sparen wir uns dank Spundwandklemme den Kauf oder die Miete einer seperaten Ziehramme, zum anderen die aufwändigen Umrüstzeiten an den Anbaugeräten. Darüber hinaus lasten wir unsere Bagger einfach besser aus und versetzen unsere Geräteführer in die Lage, Verdichtungsaufgaben alleine zu bewältigen, wo vorher zwei Mann nötig waren. Ganz außen vorgelassen das Plus an Sicherheit für unsere Mitarbeiter.“ Noch einen Mehrwert hebt der Tiefbauer hervor: „Unsere aktuelle Baustelle liegt im innerörtlichen Bereich dicht an alter Gebäudesubstanz. Die ist nicht unterkellert und kaum fundamentiert. Dank der X2-Ausführung unseres Anbauverdichters kann der Geräteführer die gleiche Frequenz bei variabler Schlagkraft fahren und so Erschütterungen und damit einhergehende Schäden an Gebäuden verhindern.“

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit seinem neuen „Kombigerät“ will Pfeuffer seinen Maschinenpark künftig weiter aufstocken. Zunächst um weitere OilQuick-Schnellwechsler für seine anderen Bagger und künftig auch um einen Universalverdichter von MTS: „Damit wir auch beim Verdichten von Rohrzwickeln, Schächten und kleinen Gruben auf mühsame Handarbeit mit dem Stampfer verzichten könne.”