Immer auf der sicheren Seite

X3-Verdichter gibt Sicherheit bei schwierigen Bodenverhältnissen
Wo schwierige Bodenverhältnisse und Schwachstellen in der umliegenden Gebäudesubstanz zusammenkommen, werden Verdichtungsarbeiten zur heiklen Gratwanderung. So auch bei einer Kanalbaustelle im schwäbischen Weissach, wo das Straßen- und Tiefbauunternehmen Karl Kohler GmbH & Co. KG aus Ditzingen bei Stuttgart insgesamt 785m Kanallänge zu erneuern hat. Um auf der sicheren Seite zu bleiben, setzt Bauleiter Dipl. Ing. (FH) Udo Osterholz den neuen Hochfrequenzverdichter der Firma MTS ein. Dessen innovative Technologie erlaubt das gezielte Anpassen von Schlagkraft und Frequenz an die konkreten Verdichtungsanforderungen des jeweiligen Baustellenabschnitts. Unabhängige Erschütterungsmessungen bestätigen die Tauglichkeit der neuen Technik.

„Schon beim Aushub der ersten Kanalhaltung in einer Tiefe von bis zu 6,2 m wurde offensichtlich, dass wir in einen kritischen Bereich mit mangelnder Standfestigkeit des Bodens vorstießen“, erzählt Udo Osterholz, der für Karl Kohler die Baustelle in der Weissacher Bismarckstraße betreut. Bei einer lange zurückliegenden Kanalerneuerung war der damalige Kanal mit anstehendem Verfüllgut bestückt worden: „Darum weist die Geologie/der Baugrund noch heute große Gesteinsbrocken auf, die laut Anwohnern seinerzeit zusammen mit bindigem Bodenmaterial und unter Zugabe von Wasser im Kanalgraben verfüllt worden sind“, so Osterholz weiter.

Wenn klassische Verbauweisen an ihre Grenzen stoßen
Der neue Kanal soll 1,2 m tiefer als der alte liegen – auf einer gewachsenen Felssohle, jedoch umgeben von komplett gestörtem Bodenmaterial, das mit besagten Felsbrocken mit Abmessungen von bis zu 1,2 m durchsetzt ist. Entsprechend konnte Osterholz die klassischen Verbauweisen nicht bewerkstelligen: „Weder der normale waagerechte und sukzessiv eingebrachte Grabenverbau noch der Verbau mit Kammerdielenelementen, der durch die unregelmäßig platzierten Gesteinsbrocken verhindert wurde“, erklärt der erfahrene Bauleiter. „Ein Geologe riet uns deshalb dazu, bei den Verfüllungen das Hauptaugenmerk auf eine schnellstmögliche Abwicklung zu legen.“ So entschied sich das Unternehmen kurzfristig für die Anschaffung eines weiteren, mit OilQuick-Schnellwechslersystem (OQ65) und MTS V8 X2 Anbauverdichter ausgestatteten Kettenbaggers Hitachi ZX225 Kurzheck und die Nutzung von Vorsiebmaterial als Ersatzfüllgut.

Erschütterungsmessung bestätigt Eignung des Hochfrequenzverdichters
Einige Baustellenabschnitte weiter stieß der Bautrupp auf eine weitere Herausforderung: Hier erschwerten Schwachstellen in den auf Schotterbeton gegründeten und etwa 5 m entfernten Gebäudefundamenten die Arbeit. Um Gebäudeschäden im Vorfeld auszuschließen, setzte Osterholz auf präventive Maßnahmen. Ein unabhängiges Geologieinstitut (Ingenieurbüro Pöyry GmbH) führte Erschütterungsmessungen nach DIN 4150 durch. Der V8X2 erwies sich dabei als bedingt einsetzbar, während der speziell für diese Zwecke konstruierte MTS-Hochfrequenzverdichter (V7X3) eine einwandfreie Eignung bestätigt bekam. „Natürlich hätten wir anstelle dessen auf einen kleineren handgeführten Verdichter zurückgreifen können, hätten damit aber einen größeren Aufwand am Verbau gehabt und weniger Leistung durch geringere Schüttlagen erzielt“, erklärt Osterholz. „Dagegen garantiert uns der MTS-Anbauverdichter ein minimiertes Risiko im Hinblick auf Personal- und Gebäudesicherheit und eine maximale Produktivität.“

Mehr Sicherheit und Produktivität durch X3-Schaltstufe
„Unterm Strich waren unsere Neuanschaffungen für uns die einzige wirtschaftliche Alternative, um aus dieser Sache mit gutem Gewissen und einer akzeptablen Leistung rauszugehen“, resümiert Osterholz. „Denn anders hätten wir diesen Baugrund nicht so sicher in den Griff bekommen können“. Doch der Bauleiter der Karl Kohler GmbHist nicht nur mit den Verdichtungsergebnissen und dem hohen Maß an Sicherheit zufrieden, sondern auch mit dem Herstellerservice: „Während viele größere Herstellerunternehmen in Sachen Kundenorientierung eher auf dem hohen Ross sitzen, überraschte uns MTS mit gelebtem Servicedenken: Nach dem ersten Anruf kam der Produktberater prompt auf die Baustelle, um den Baggerfahrern eine ebenso effektive wie fruchtbare Kurzeinweisung in den effizienten Gebrauch der Geräte zu geben. Und nach dem zweiten Anruf hatte er neben dem frisch vom bauma-Parkett entführten X3-Hochfrequenzverdichter noch eine Tüte mit frischen Brezeln im Gepäck.“ (Hayingen, 28.05.2010)