Lösung für die Leitungszone

MTS-Rohrverdichter verhindert Wegrutschen und Rohrdeformationen

Als „geniale Produktlösung für Verdichtungsarbeiten in der Rohrleitungszone“, bezeichnet Bauunternehmer Wolfram Köhler den neuen Rohrverdichter aus dem Hause MTS. Der auf die speziellen Anforderungen in diesem Bereich hin konzipierte und mit Doppelfußplatte ausgestattete Anbauverdichter sparte seinem Bautrupp bei der Herstellung der Leitungszone an der A 62 rund die Hälfte an Zeit. „Dank der beiden Kufen verhindert er das seitliche Wegrutschen des Rohres beim Verdichtungsvorgang, sorgt für eine spannungsfreie Verdichtung und erlaubt sogar das Planieren der zu verdichtenden Flächen“, meint Köhler begeistert. „Er erspart uns außerdem den Mann im Graben und garantiert so maximale Arbeitssicherheit.“

Die Grundidee zum Rohrverdichter hätte er selbst schon seit Jahren im Kopf gehabt, zwinkert Wolfram Köhler, Geschäftsführer der auf Straßen- und Tiefbau spezialisierten Köhler Bau GmbH aus Idar Oberstein. Nur das Unternehmen, das diese in die Tat umsetzt, hätte ihm eben noch gefehlt. Entsprechend angetan war er beim kürzlichen Besuch eines Seminars der MTS-Akademie, auf dem auch der neue Rohrverdichter vorgestellt wurde. „Die Lösung trifft absolut ins Schwarze“, ist Köhler überzeugt. „Das Gerät spart rund die Hälfte an Zeit, verhindert Deformationen und das fürs einseitige Verdichten typische Wegrutschen der Rohre.“

Besonders hoher Wirkungsgrad auf Linienbaustellen Besonders hoher Wirkungsgrad auf Linienbaustellen Gerade auf Linienbaustellen wie der Sanierung von rund 4,5 km SB Rohren 300 DN an der A 62 würde sich vor diesem Hintergrund der Einsatz des neuen Geräts rentieren, meint der gestandene Unternehmer. Folgerichtig rüstete er seinen kürzlich erworbenen MTS-Verdichter (V10 X3 WA) mit einer Doppelfußplatte zum Rohrverdichter auf. „Dank des vollhydraulischen Wechseladapters unseres neuen Anbauverdichters kann der Geräteführer die verschiedenen Verdichter-Platten direkt von der Fahrkabine aus ansteuern und wechseln“, erklärt Köhler. „Auch die Doppelfußplatte vom Rohrverdichter ist modular aufgebaut: So lässt sich deren Oberteil den Anforderungen der jeweiligen Baustelle gemäß mit 3 unterschiedlich großen und stufenlos verstellbaren Seitenteilen (für PVC-Rohre mit 150-550 DN, Stahlbetonrohre mit 300-600 DN und große Stahlrohre mit 680-900 DN) ausstatten.“ Nach Abschluss der im Auftrag der ARGE Strabag/Juchem ausgeführten Bauarbeiten ist Köhler mit dem erwarteten Ergebnis zufrieden: Trotz einer immensen Zeitersparnis keinerlei Mängel auf beiden Bauabschnitten.